Diese in Ungarn nicht einheimische Wildart stammt von den Inseln von Korsika und Sardinien und wurde von dort nach Europa eingesiedelt. Die ersten Teire wurden in den Karpatenbecken in 1868 in Gyimes, Nyitra Komitat eingesiedelt. Von hier ist es auf das Gebiet des heutigen Ungarns gekommen, nach Füzérradvány in 1901. Sie kommen praktisch überall in der Mittelgebirgenregion des Landes vor.

Ungarische Verbreitung:

Nach der Einsiedlung sind seine wichtigsten Verbreitungsgebiete in Ungarn die Mátra, das Buda-Gebrige, die Börzsöny, die Bükk, die Pilis und die Vértes, sowie das Zemplén-Gebirge. Die Höhe unserer Mittelgebirgen sind optimal für den Mufflon. Er mag gebundene, steinige Böden und ältere Wälder, wo er während dem weiden weit sehen kann. Er mag meistens Laubwälder, aber es ist auch wichtig, dass er immer trockene, steinige Böden findet um seine Schalen zu wetzen.
Da er in Gebirgen lebt, muss man gute Ausdauer haben um auf ihn zu jagen.

 

Die Trophäe ist der ständig wachsender Horn der Widder, die sogenannte Schnecke, wessen Länge sogar 100 cm und der Gurt manchmal 24 cm erreichen kann. Auf der Schnecke kann man die Jahre wegen dem Sektionswachstum erkennen; zwischen den Jahresringen sind Riffel zu finden. Deswegen kann man das Alter des Widders bestimmen.

Die Jagdsaison des Mufflons:

die Jagdsaison fängt am 1. September an. Die Brunft dauert von Mitte Oktober bis Ende Dezember. Es ist ein großes Erlebnis den auserwählten Widder während der Brunft zu erlegen.

Jagdart:

Die öfterste Jagdart auf Mufflon ist die Pirsch. Die Pirschfahrt ergibt nur selten und nur in geeigneten Gebieten Erfolg. Seine Jagd von dem Hochsitz kann auf Wildackern erfolgreich sein. Neben dem Wildschwein kommt auch diese Wildart in unseren Wildgattern oft vor.

 

Internationale Punktur:
185,00 – 194,99 Bronze
195,00 – 204,99 Silber
von 205,00 Gold
Jagdsaison:
Mufflonwidder: 1. September – Februars letzter Tag
Schaf, Schaflamm: 1. September – 31. Januar
Lamm: 1.September – Februars letzter Tag